Leonie Alves, Ass.jur.

Care-Training für Pflegende, Angehörige und Institutionen

Gesprächsführung bei dementiellen Erkrankungen - Validation

Validation bedeutet „unbedingte Wertschätzung" und ist eine Umgangstechnik, ferner eine Kommunikationsform, im Umgang mit dementiell erkrankten Menschen. Sie soll das Wohlbefinden und die Autonomie des Dementen durch das Normalitätsprinzip fördern d.h. die subjektive Wirklichkeit des Gegenübers wird so angenommen, wie sie vorherrscht.

Validation ist eine notwendige Grundhaltung im zwischenmenschlichen Umgang mit dementiell erkrankten Menschen und keine Technik oder Therapie.

Die Kursteilnehmer und damit Anwender der Validation sollen erkennen lernen, sich auf die Gefühle oder Bedürfnisse des Gegenübers zu konzentrieren. Hierbei gilt es sich verbaler und nonverbaler Techniken zu bedienen und im Rahmen veränderter Grundeinstellungen gegenüber dem Betroffenen mit vermehrtem Respekt, Emphatie und unter Verzicht auf Wertungen zu kommunizieren.